Interessantes zu Theoretischer Physik


Wie Stringtheorie Relativitätstheorie (ART) verallgemeinert

In Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie (ART) muss – beim Lösen irgendwelcher Gleichungen – stets lokal argumentiert werden, d.h. im Tangentenraum des jeweils betrachteten Raumzeitpunktes (den man als Ereignis zu verstehen hat).

Die Zuordnung

Tangente: Raumzeit-im-Sinne-Einsteins —> Typ des Tangentenraumes


ist eine Konstante, da der Tangentenraum jeden Ereignisses der ART stets 4-dimensionaler Vektorraum ist ausgestattet mit der Minkowski-Metrik.

In Stringtheorie ist das anders: Die Zuordnung

Tangente: Raumzeit-der-Stringtheorie —> Typ-des-Tangentenraumes


ist alles andere als eine Konstante, denn:

Jeder Tangentenraum der stringtheoretischen Raumzeit hat 10 Dimensionen und ist Produkt des 4-dimen­sionalen Minkowski-Raumes mit einem geeigneten 6-dimensionalen kompakten Raum (den man sich heute meist als Calabi-Yau-Mannig­faltigkeit vorstellt). Welcher das im konkreten Fall zu sein hat, weiß man heute noch nicht zu sagen. Klar ist nur: Seine Wahl bestimmt, welche durch Stringtheorie als möglich erachtete kosmische "Landschaft" das gewählte stringtheoretische Modell beschreibt.

Hier wird klar: Stringtheorie wird nie konkrete Vorhersagen für unsere kosmische Umgebung machen kön­nen, solange man nich weiß, wie sich in Abhängigkeit bebachteter Eigenschaften unserer Umgebung eine dazu vermutlich passende Kompaktifizierung der sechs zusätzlichen Dimensionen finden lässt.
Wissenswertes zu "Allgemeine Relativitätstheorie, ART, Stringtheorie" zusammengestellt durch Gebhard Greiter.
tags: stw6357SARTR: Stringtheoriengegreit ARTngegreit Relativitätstheoriengegreit