Interessantes zu Theoretischer Physik


Was an Stelle starker KI gerade noch machbar sein könnte

Das Bewusstsein hoch entwickelter biologischer Lebewesen, insbesondere das von Menschen, ist ganz klar das bei weitem erstaunlichste Ergebnis der Evolution. Und dennoch begegnen wir ihm ständig auf Schritt und Tritt.

Da nun aber Bewusstsein ein durch Emergenz zustande kommendes Phänomen ist, erscheint es eher unwahrscheinlich, dass man je in der Lage sein wird, erforschen zu können, wie es sich ergibt.

Klar scheint nur: Bewusstsein emergiert aus einem irgend­wie koordinierten, zudem noch teilweise gehirn­spezifischen Zusammenwirken von QuBits, die anscheinend um Größenordnungen kleinere Portionen von Energie darstellen als Physiker derzeit einzeln nachweisen können.

Wir alle sollten das als klaren Beweis dafür sehen, dass biologische Lebewesen aus weit mehr bestehen als nur aus ihrem Materie darstellenden Körper.

Konsequenz daraus:

Wenn es überhaupt je sog. "starke" KI geben wird, dann aus der Einsicht heraus, dass die Summe aller von einem menschlichen Gehirn erzeugten Wellen im Feld aller Energie einen durch die Evolution ent­wickelten, ganz besonders komplizierten, extrem machtigen Quantencomputer darstellt. Starke KI zu haben würde bedeuten, ihn auf noch ganz andere Weise programmieren zu können als uns das heute möglich ist durch eigenes Lernen oder Schulunterricht.

Ich persönlich glaube, dass es sog. "starke" KI (solche mit Bewusstsein) nie geben wird, statt ihrer aber eine Wissenschaft, deren Ziel es sein wird, deutlich effektivere Wege des Lernens zu entwickeln als wir sie heute kennen: so eine Art gezielter Programmierbarkeit biologischer Gehirne nach dem Prinzip:


Die Evolution produziert Gehirne,

der Mensch aber lerne, sie zu "programmieren"

und Wege zu finden,

die Evolution biologischer Gehirne zu steuern und zu beschleunigen.


Wissenswertes zu "Künstliche Beschleunigung der Evolution von Gehirnen, Starke KI, KI" zusammengestellt durch Gebhard Greiter.
tags: stw5537EGS: Evolutionngegreit Gehirnngegreit Stringtheoriengegreit