Interessantes zu Theoretischer Physik

Zeitdilatation, Einstein, Spezielle und Allgemeine Relativitätstheorie

Zeitdilatation im Sinne der Theorien Einsteins

Unter Zeitdilatation versteht man die Summe zweier völlig unterschiedlicher, sich aber aufsummierender Effekte:

Sie kommen zustande



Genauer:



Fassen wir zusammen:

Zeitdilatation bei gleichförmiger Relativgeschwindigkeit ergibt sich aufgrund der Endlichkeit der Licht­geschwindigkeit, ist überhaupt nichts Rätselhaftes und existiert stets nur aus Beobachtersicht.

Was zunächst aber wirklich erstaunt, ist die Tat­sache, dass bei unter­schiedlich stark beschleunigten Objekten aus Sicht Dritter selbst noch ihre typische mittlere Lebens­dauer (aus Beobachtersicht also die Geschwindigkeit ihres Alterns) davon abhängt, wie stark beschleunigt sie sind. Und dennoch ist selbst gravitative Zeitdilatation ein nur be­obachtungs­technisch bedingter Effekt: Das Bild beobachteter Objekte kommt zu uns über Wege, die das Licht nimmt — die aber folgen der Krümmung des Raumes. [?]

Dies eingesehen zu haben ist wichtig, denn hieraus wird klar, dass selbst die Relativität von Zeit und Raum kausal auf einander aufbauende Ereignisse nur scheinbar, aber nie wirklich neu anordnen kann.


Das Wesentliche auf den Punkt gebracht:

Einstein hat erkannt, das sich die Wirklichkeit aus Sicht unterschiedlicher Beobachter recht unterschiedlich darstellen kann. Seine Theorie kann diese Unterschiede sehr genau beschreiben. Sie beweist uns:




Wissenswertes zu "Spezielle und Allgemeine Relativitätstheorie, Einstein, Zeitdilatation" zusammengestellt durch Gebhard Greiter.
tags: Beobachter1gegreit Objekt1gegreit Zeitdilatation1gegreit