Interessantes zu Theoretischer Physik

Kosmologie, Philosophie, Gott

Wo moderne Kosmologie zu Philosophie wird

Nach der heute am ehesten anerkannten Version der Inflationstheorie — wie erst Linde, dann aber auch Vilenkin sie als weiter gedachten Vorschlag von Alan Guth vertreten, besteht der physikalische Kosmos — das Multiversum, wie man heute sagt — hauptsächlich aus inflationärem Raum. In ihn eingebettet sind blasenartige Regionen, in denen die Inflation fast ganz zum Stillstand kam, Regionen also, in denen der Raum sich kaum noch ausdehnt. Man nennt diese Regionen Blasenuniversen (bzw. Taschenuniversen).

Da der Prozess überall gegebener Quantenfluktuation nicht zum Stillstand kommen kann, wird es zwischen jenen Blasen aber auch immer Raum geben, der weiter inflationär expandiert und in dem dann auch weiter Blasenuniversen entstehen.

In diesem Meer von inflationär expandierenden Raum vergrößern sich große Abstände exponentiell schnell, so dass der Abstand zwischen den Blasenuniversen extrem schnell bis in alle Ewigkeit hinein wächst. Die Entfernung einer Blase zu all ihren Nachbarn wird daher schon nach winzigen Bruchteilen einer Sekunde weit größer sein als ihr eigener Durchmesser.

Lindes Version der Inflationstheorie und seine Rechnung sagen voraus, dass der Durchmesser einer typischen Blase weit über dem unseres beobachtbaren Universums liegt.

Genauer: Nach Lindes Rechnung beträgt er durchschnittlich 1010 000 000 000 Kilometer (das ist eine Zahl mit 10 Milliarden Dezimalstellen vor dem Komma)!

Verglichen mit dem Durchmesser unser gegenwärtigen Beobachtungshorizonts — von nur etwa 1023 Kilometern — ist das fast unendlich weit. Zusammenstöße von Blasenuniversen, deren Alter über selbst nur kleine Bruchteile einer Sekunde hinaus reicht, braucht man also nicht wirklich zu befürchten.


Der Astrophysiker Paul Davies schrieb:



Da Physik aber nichts beweisen kann, was nicht beobachtbar ist, ist diese Vorstellung vom Multiversum nur — wenn auch sehr plausible — Naturphilosophie.

Dass wirklich zutrifft, was sie uns nahelegt, ist in etwa so wahrscheinlich, als das Zutreffen einer Idee der Weltentstehung, welche David Hume im 18. Jahrhundert entwickelt hat.


Der Philosoph David Hume schrieb (schon im 18. Jahrhundert):



Wie falsch es wäre, Humes Gedanken als Gotteslästerung einzustufen, zeigt die Idee konvergenter Evolution, eine Vorstellung der Naturwissenschaft, für deren Gültigkeit spricht, was ein anerkannter Paläonthologe — Simon Conway Morris —, aus ganz anderer Perspektive heraus aber auch der Biologe und Verhaltensforscher Rupert Sheldrake entdeckt zu haben glauben.

Naturwissenschaft jedenfalls zeigt ganz klar, dass sie gar nicht anders kann, als in Philosophie zu münden — Nur Philosophie und Logik erlauben uns, den Kosmos sogar noch weit über unseren Beobachtungshorizont hinaus zu erfor­schen: dort also, wo es für uns keine Gewissheit mehr geben kann.

|

Zum Wunder dessen, was Gehirne vermögen:

Wie Karl Jaspers klar gemacht hat, beginnt Philosophieren schon im Unbewussten.

Die "Argumentation" für eine in uns aufsteigende Wahrheit kann weitgehend unbewusst sein und hat dann mit formal nachvollziehbarer Logik sicher kaum noch was zu tun.

Interessant ist, dass es sogar im mathematischen Bereich immer wieder geniale Beweisideen gibt, die sozusagen "vom Himmel fallen" (keine KI könnte sie ersinnen). Es ist, als hätte da das Unterbewusstsein des Mathematikers sie mit einer uns unbekannten Methodik, gesucht, entdeckt und als hilfreiches Szenario erkannt, in dem sich der eigentliche Beweis dann abspielen kann: ein Beweis, den dann das Bewusstsein des Mathematikers zu finden hat.

Von Carl Friedrich Gauß — einem besonders fähigen Mathematiker des 19. Jahrhunderts — ist über­liefert, dass er einmal gesagt haben soll: Meine Ergebnisse habe ich schon. Ich weiß nur noch nicht, wie ich nach dorthin komme (sprich: wie ich sie herleiten bzw. beweisen kann).

Unser bewusstes Denken ist offensichtlich nur vorderster kleiner Teil der Spitze eines "Bleistifts", der oder die insgesamt unseren Denkapparat darstellt.

Wie die Evolution sie hervorbringen konnte, kann selbst Quantenphysik auch nicht ansatzweise erklären. Konvergenz der Evolution, wie Morris sie vermutet (sie bisher aber niemand beweisen kann), scheint mir bisher einziger sinnvoller Kandidat für eine Erklärung.

|

Eine spannende Frage, die sich hier anschließend stellt, wäre:

Wo in der Kette biologischer Evolution beginnt die Fähigkeit, zu philosophieren (d.h. im eigenen Bewusst­sein Wahrheit aufsteigen zu fühlen)?

Ich glaube nicht, dass nur Menschen diese Fähigkeit haben. Es scheint lediglich so zu sein, dass allein der Mensch die Fähigkeit hat, bewusst über den Unterschied zwischen Logik und Unlogik nachzudenken. Um Wahres als wahr zu erkennen, scheint diese Fähigkeit gar nicht wirklich notwendig zu sein.

Wie, lieber Leser, denken Sie darüber? Rückmeldung an ggreiter@gmx.de wäre willkommen.
Wissenswertes zu "Gott, Philosophie, Kosmologie" zusammengestellt durch Gebhard Greiter.
tags: Philosophie1gegreit Kosmologie1gegreit Blasenuniversen1gegreit