Praktisches & Grundsätzliches zur Informatik


Absolute Grenzen sog. künstlicher Intelligenz (KI)

Alles, was man heute unter künstlicher Intelligenz versteht (und sich vorstellen kann) ist

  • durch Algorithmen gesteuert,
  • und deswegen keiner eigenen Einsicht fähig.

Diese Erkenntnis systematisch erarbeitet und sogar bewiesen zu haben ist ein Verdienst des britischen Mathematikers Roger Penrose. Viele kennen ihn auch als theoretischen Physiker.

In ausführlichster Form findet sich das Ergebnis seiner Überlegungen dokumentiert in seinem Buch Schatten des Geistes — Wege zu einer neuen Physik des Bewusstseins (1995). Die englische Original­ausgabe erschien 1994 unter dem Titel Shadows of the Mind.


Zusammenfassend stellt Penrose fest:

    Heutige KI führt rein mechanisch Rechnungen durch, ohne selbst irgend etwas verstehen zu können. Sie nutzt lediglich das Verständnis ihrer Schöpfer, der Programmierer.

    Diese Maschinen erscheinen nur deswegen so mächtig, weil sie unglaublich schnell und genau — weit schneller und genauer als jeder Mensch — arbeiten.

    Computer führen rasch und fehlerfrei ihnen vorgegebene Rechenvorschriften aus und erreichen hierein eine Perfektion, die die Fähigkeiten des Menschen weit übersteigt. Sie tun es jedoch geist- und kritiklos:

    Wo ein menschlicher Spieler sich immer wieder ein Urteil bildet, sinnvolle Pläne entwickelt und insgesamt versteht, worum es beim Spiel geht, punktet KI einfach nur mit ihrer Fähigkeit, in kürzester Zeit riesige Mengen von Daten erzeugen und nach gegebenen Kriterien als Lösung bzw. Nicht-Lösung einstufen zu können.

Penrose stellt aber auch klar (Zitat):

    Ich behaupte nicht, es sei notwendigerweise unmöglich, echte Intelligenz zu bauen. Ich bestreite nur, dass eine "Maschine" im speziellen Sinne eines algorithmisch gesteuerten Apparates mit echter Intelligenz ausgestattet sein kann.

    Vielmehr müsste [echte] künstliche Intelligenz physikalische Vorgänge ähnlicher Natur einschlie­ßen, wie sie unserem eigenen Bewusstsein zugrunde liegen.

    Da wir für derartige Vorgänge aber noch keine physikalische Theorie haben, wäre es voreilig, darüber zu spekulieren, wann und ob eine solche Intelligenz konstruierbar sein könnte.

Lies auch: Das ABCD des bewussten Denkens nach Penrose.
Wissenswertes zu "Roger Penrose, Bewusstsein, Intelligenz, KI" zusammengestellt durch Gebhard Greiter.
tags: stw5429IPV: Intelligenz1gegreit Penrose1gegreit Vorgängengegreit