Unsere Welt zu verstehen:



 Beitrag 0-201
 
 

 
Zeilingers Kritik an Wittgenstein ist unberechtigt

 
 
Gleich die ersten drei Aussagen von Wittgensteins Tractatus Logico-Philosophicus lauten:

     
    1   Die Welt ist alles, was der Fall ist.
     
    1.1   Die Welt ist die Gesamtheit der Tatsachen, nicht der Dinge.
     
    1.1.1   Die Welt ist durch die Tatsachen bestimmt und dadurch, dass es alle Tatsachen sind.

 
 
Ganz offensichtlich entspricht das der Gesamtaussage
 
 
Die Welt ist alles, was Tatsache ist.

 
 
In dieser Formulierung scheint mir Wittgensteins Aussage treffender, konkreter und weniger missverständlich als Zeilingers Aussage "Die Welt ist alles, was der Fall ist, und auch alles, was der Fall sein kann."
 
 
Beweis: Wer sagt, die Welt sei alles, was Tatsache ist, macht klar, dass das, was der Fall sein kann – aber nicht der Fall ist – nur in der Rolle einer  M ö g l i c h k e i t  Teil der Welt ist: Nicht das Mögliche selbst, sondern erst die Tatsache, dass es möglich ist, ist Teil der Welt.
 
Zeilinger scheint das übersehen zu haben, als er dafür plädiert hat, Wittgensteins Aussage » Die Welt ist alles, was der Fall ist « zu ersetzen durch » Die Welt ist alles, was der Fall ist, und auch alles, was der Fall sein kann «.

 
 
Siehe auch:
 

 
 
Über Zeilingers Feststellung

» Wirklichkeit und Information sind dasselbe «

 
 
Wenn Zeilinger das Wort » Wirklichkeit « benutzt, denkt er wohl an den Durchschnitt von Realität und Wirklichkeit: an das also, was die Wirklichkeit uns über sich selbst mitteilt. Dieser Teil der Wirklichkeit ist aber tatsächlich einfach nur Information, denn er besteht einzig und allein aus den Antworten JA oder NEIN, welche die Natur uns auf quantenphysikalische Messfragen gibt.
 
Leider scheint der wichtige Unterschied zwischen Realität und Wirklichkeit den meisten Physikern — vielleicht auch Zeilinger — nur selten präsent zu sein. Warum sonst sprechen sie in ihren Research Papers immer nur von "Reality", aber eigentlich nie von "Actuality"? [ https://arxiv.org/pdf/1502.05311.pdf ]

 


aus Notizen zu:

Kommentare zur Philosophie


Impressum