D i s k u s s i o n



 Beitrag 0-268
Wo Physiker Geist entstehen sehen

 
 

 
Wenn sich Wissenschaftler fragen:

Was ist Geist ?

 
 
Seit Mitte des 20. Jahrhunderts gab es immer wieder namhafte Naturwissenschaftler, die — ausgehend von den Erkenntnissen der Quantenphysik — zur Erkenntnis kamen, dass unsere Welt im Grunde genommen holistisch sei: ein großes Ganzes, das man nicht einfach in zueinander disjunkte Teile zerlegen kann.
 
Jede Aufspaltung der Realität in benannte Einzelteile ist willkürlich, eine Sache der Konvention, da ja schon subatomare Teilchen — erst recht also alles, was aus ihnen besteht — ebensowenig klar unterscheidbar sind wie die Wolken bei fast bedecktem Himmel.
 
 
Nach Bohm etwa ist alles im Universum Teil eines Kontinuums: Trotz der scheinbaren Vereinzelung der Dinge sei alles eine übergangslose Erweiterung von allem anderen. Und letztlich gelte das auch für Geist:

David Bohm (Zitat):
 
Die Fähigkeit der Form, aktiv zu sein, ist das charakteristische Kennzeichen des Geistes,
 
und bereits im Elektron haben wir etwas, das geistähnlich ist.

 


 
Jeder Quantenphysiker weiß: Unsere Welt ist Summe von Feldanregungen, deren jede sich als Kugelwelle um den Ort ihres Entstehens herum auszubreiten trachtet. Wie man am Beispiel der Lichtwellen sieht, können diese Kugelwellen um Hindernisse herum gebeugt sein, werden mit zunehmend größerem Radius also auch zunehmend verbeulte Form bekommen.
 
Wie zueinander verschränkte Quanten zeigen, kann sogar das, was uns definitiv als unterschiedliche Objekte erscheint, ein einziges Ganzes sein.
 
Eben dieses Beispiel stützt Bohms These, dass das Paket sämtlicher Wellen in unserem Universum hologrammartiger Natur ist in dem Sinne, dass, wer es betrachtet, in Abhängigkeit des Betrachtungswinkels mehr oder weniger Unterschiedliches sehen wird: eben ganz so wie jemand, der eine Gruppe von Bäumen von unterschiedlicher Richtung her betrachtet.
 
Es lohnt sich, dieses Beispiel genauer zu betrachten:
 
Denkt man sich an Stelle der Bäume verschieden dicke senkrechte Rohre R mit jeweils unterschiedlichem Durchmsser d, so wird es zu jedem Paar R1 und R2 dieser Rohre einen Betrachtungswinkel geben, der R2 direkt hinter R1 zeigt. Wenn dann d2 deutlich größer als d1 ist, wird der Betrachter R2 zerlegt in zwei Teile T21 und T22 sehen, die er zunächst für unterschiedliche Rohre R21 und R22 halten könnte — ganz so, wie wir miteinander verschränkte Quanten ja auch als unterschiedliche Objekte beobachten, obgleich sie doch, wie sich schließlich herausstellt, etwas Unteilbares sind, das sich nicht hier oder dort zeigt, sondern eben an beiden Stellen aus jeweils nur anderer Perspektive.
 
Wer sich nun vorstellt, dass sämtliche Rohre aus Milchglas seien mit einer farbigen Lichtquelle im Inneren, wird — wenn jemand das Licht in R2 angeschaltet — in den beiden vermeintlichen Rohren R21 und R22 zeitgleich einen Zustandswechsel wahrnehmen.
 
 
Interessant auch:
 
Quantenverschränkung ist nicht der einzige, bisher zweifelsfrei nachgewiesene, nicht-lokale Quanteneffekt. Ein anderer nennt sich Abranov-Bohm-Effekt.
 


 

 Beitrag 0-287
Wo beginnt Geist? — Grenzen der Naturwissenschaft

 
 

 
Kann Naturwissenschaft uns sagen, wo Geist beginnt?

 
 
Naturwissenschaft setzt auf ausschließlich  r a t i o n a l e  Welterklärung.
 
Wir sehen die Grenzen dieser Weltsicht, und viele von uns haben den Eindruck, dass es jenseits ihrer noch mehr gibt. Wie sicher aber können wir uns dessen sein?
 
 
Nur wenige Physiker erlauben sich hin und wieder, ein klein wenig über den Zaun zu schauen (genauer: über ihn hinweg Vermutungen anzustellen):
 
Freeman Dyson etwa sieht Geist als eine Eigenschaft der Materie, die schon den Atomen zukommt und in steigender Komplexität zunehmend Kontrolle über die Materie gewinnt.

 

tags: Geist1gegreit Rohre1gegreit Naturwissenschaft1gegreit