welt-verstehen/FreierWille+Wille, stw2666FWW

Unsere Welt zu verstehen:  Freier Willen



 Beitrag 0-545
 
 

 
Freier Wille — Hier nun ganz genau erklärt

 
 
Ja: Es gibt freien Willen — aber auch den anderer.
 
Neben meinem freien Wollen gibt es ja immer auch das freie Wollen anderer.
 
Und jede Quelle von Willen baut Druck auf, dass sich kommendes Geschehen hin in ihrem Sinne entwickeln möge.
 
Dieses Spiel gegen einander wirkenden Kräfte verändert ständig die Wahrscheinlichkeit, dass genau mein Wille sich durchsetzt.
 
Genauer:
    Wenn ein Quantenereignis (= Kollaps K der Wellenfunktion) eintrifft, bedeutet das, dass die Natur zu irgend etwas JA oder NEIN sagt, d.h. ein Machtwort spricht.
     
    Ob sie JA oder das NEIN sagen wird, ist nicht voraussagbar, da sich die Antwort mit gewisser Wahrscheinlichkeit K(JA) bzw. K(NEIN) ergeben wird. Um die Höhe dieser beiden Wahrscheinlichkeiten wird vor dem Ereignis aber heftig gekämpft durch alles, das freien Willen hat. Mit anderen Worten: Bevor K eintritt, ist der Quotient K(JA)/K(NEIN) ständiger Veränderung unterworfen. Welcher Wille gewinnen wird, ist schon alleine deswegen nicht vorauszusagen.
     
    Voraussagbar ist nur: Je größer zum Zeitpunkt K der Quotient ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Natur für Antwort JA entscheidet. Gegen ihr Urteil gibt es keine Berufung.

Konsequenz daraus:
 
Es gibt keinen uneingeschränkt freien Willen


 


aus  Notizen  zu
tags: stw1600F: FreierWille+Wille


Freier Wille — auf Quantenebene sicher NICHT zu verstehen (oder doch?)


Impressum