Unsere Welt zu verstehen:



 Beitrag 0-349
 
 

 
Der Unruh-Effekt zeigt:

Das Vakuum ist nicht leer, sondern nur Zustand kleinster (Quantenfeld-) Energie

 


Claus Kiefer ( auf S. 127 in Quantenkosmos ):
 
Ein Beobachter, der sich auf gerader Linie mit konstanter Beschleunigung durchs Minkowski-Vakuum bewegt, erlebt dieses Vakuum, als sei es mit Teilchen gefüllt: Seine Detektoren werden entsprechend angeregt. Die Verteilung dieser scheinbar vorhandenen Teilchen ist nicht beliebig. Sie entspricht einem Wärmebad mit bestimmter Temperatur, welche proportional zum Produkt aus Beschleunigung und Planckschem Wirkungsquantum ist.
 
Ein rohes Ei würde demnach — wenn extrem stark beschleunigt — gekocht werden.
 
Erstmals beschrieben hat diesen Effekt 1976 der amerikanische Physiker William Unruh.
 


 
Claus Kiefer beschreibt auch, wie dieser Effekt zustande kommt. Seine Erklärung verstehe ich zu wenig, um sie hier wiedergeben zu können. Sie scheint mir ähnlich der 2017 in arXiv publizierten.
 
 
Auf eine wichtige Schlussfolgerung wird am Ende der kurzen Rechnung » The Unruh Effect « hingewiesen. Man liest dort:
    The Unruh effect shows that the vacuum in quantum field theory is essentially thermal.
     
    It should also make you think about what do we really mean by the vacuum: If we interpret the vacuum as “the nothing state”, then the Unruh effect seems very odd indeed, and there seems to be no physical explanation for it. The proper explanation for the vacuum state is thus » the state of lowest energy « – from this angle, the Unruh effect does not seem so strange anymore, since accelerating observes feel “forces” which will make them interpret the state of lowest energy differently.


 


aus Notizen zu:

Klarstellung oft missverstandener physikalischer Aussagen


Impressum