Unsere Welt zu verstehen:



 Beitrag 0-203
 
 

 
Einsteins Gottesvorstellung



Einstein selbst schrieb 1929:
 
" Jene mit einem tiefen Gefühl verbundene Überzeugung von einer überlegenen Vernunft,
 
die sich in der erfahrbaren Welt offenbart, bildet meinen Gottesbegriff.

 
Man kann ihn also in der üblichen Ausdrucksweise als » pantheistisch « bezeichnen. "

 


Trotz seiner jüdischen Wurzeln hat Einstein sich keiner Religionsgemeinschaft zugeordnet.
 
Als er 1924 wieder Mitglied der jüdischen Gemeinde in Berlin wurde, geschah das ganz offensichtlich nicht aus religiösen Gründen, sondern aus Solidarität mit dem Judentum. So ist auch seine bleibende Verbundenheit mit den israelischen Städten Jerusalem und Tel Aviv zu verstehen. In diesem Sinne ist Einsteins "zionistische" Einstellung ethnisch-politisch, aber nicht religiös zu verstehen.
 
Dennoch war Einstein in gewissem Sinne religiös. Er schrieb:


Einstein:
 
» Das komische religiöse Gefühl ist das stärkste und nobelste Motiv der wissenschaftlichen Forschung. «

 




Prigogine (1979):
 
Einstein glaubte an den Gott Spinozas, einen mit der Natur gleichgesetzten Gott von höchster Rationalität. In dieser Konzeption ist kein Raum für freie Schöpfung, für Kontingenz, für menschliche Freiheit. Jede Kontingenz, jede Zufälligkeit, die es scheinbar geben mag, ist nur Schein.
 
Wenn wir glauben, in unseren Handlungen frei zu sein, so nur, weil wir ihre wahren Ursachen nicht kennen.
 


 
Note: Sollte sich alles in der Natur ausschließlich gesteuert durch mathematische Gesetze entwickeln, könnte es wirklich sein, dass wir — und sämtliche anderen Lebewesen — nur scheinbar freien Willen haben.
 
Vor allem deswegen wäre es so wichtig, zu wissen, ob nicht auch Quantenfluktuation irgendwie gesteuert ist.
 
 
Unter Kontingenz versteht man Erfüllbarkeit im Sinne mathematischer Logik:
Eine Aussageform heißt  e r f ü l l b a r , wenn es eine Belegung ihrer Variablen gibt, welche die Aussageform zu einer wahren Auissage macht.
 
Kontingenz wie Prigogine sie oben meint, ist sicher etwas anderes. Könnte Erfüllbarkeit im Sinne eines » erfüllten Lebens « gemeint sein?

 


aus Notizen zu:

Gott und die Physik


Impressum