Unsere Welt zu verstehen:



 Beitrag 0-424
 
 

 
Die Realität, in der wir leben ...
 
... ist die Summe aller Bedeutung, die wir Signalen zuordnen, die uns erreichen.

 
 
Wie wenig wir in wirklicher Welt leben zeigen folgende Beobachtungen:
     
  • Farbe das beste Beispiel dafür, dass wir die Welt eben NICHT so wahrnehmen, wie sie ist:
     
     
    Was unser Auge erreicht, ist elektromagnetische Strahlung gewisser Wellenlänge.
     
    Erst unser Gehirn setzt die ankommende Wellenlänge um in einen Farbeindruck.

     

     
  • Materie das andere wichtige Beispiel: Wie die Quantenphysik zeigt, existiert z.B. jeder Stein (und auch jeder Beobachter des Steins) physisch nur als unglaublich kompliziertes Paket harmonischer Wellen im Feld der physikalischen Grundkräfte. Hans Peter Dürr hat das auf den Punkt gebracht, indem er schrieb:
     
     
      Ich habe als Physiker 50 Jahre lang — mein ganzes Forscherleben — damit verbracht zu fragen, was eigentlich hinter der Materie steckt.
       
      Des Endergebnis ist ganz einfach:
       
      Es gibt keine Materie!

     
    Gemeint damit hat er natürlich:
     
    Was ihr als Materie wahrzunehmen glaubt, ist etwas ganz anderes, als ihr denkt:
     
     
    Jedes Stück Materie ist einfach nur ein hoch kompliziertes Feld physikalischer Kräfte.

     
    Lies mehr dazu in: Warum Hans-Peter Dürr zu Unrecht der Esoterik verdächtigt wurde.


 


aus Notizen zu:

Wie real ist die Welt um uns herum?


Impressum