Unsere Welt zu verstehen:



 Beitrag 0-341
 
 

 
Über Galieo Galilei und Isaac Newton

 
 
Galilei gilt als der Begründer der Wissenschaft Physik, da er erkannt hat, dass die Naturgesetze sich mathematisch beschreiben lassen (und somit auch Gedanken­experimente ermöglichen, die von gewissen störenden Einflüssen — wie etwa Reibung, der durch die Luft fallende Körper ausgesetzt sind — abstrahieren können).
 
Isaac Newton hat Galileos Entdeckung erstaunlich schnell zu einem ersten Höhepunkt geführt, insofern, als er den für seine Theorie notwendigen mathematischen Mechanismus — das, was man heute als Differentialrechnung bezeichnet — sogar noch selbst erfunden hat. [ Dass denselben Mechanismus zeitgleich, aber unabhängig von ihm auch Leibniz entwickelt hat, tut seiner Leistung keinen Abbruch. ]
 
Wie der Nobelpreisträger Paul Wigner (1902-1995) betont, könnte mit die wichtigste Erkenntnis Newtons gewesen sein, dass ihm klar wurde:
 
 
Wie ein physikalisches System sich konkret fortentwickelt,
 
hängt nicht nur von den Naturgesetzen ab
 
— gegeben durch Differentialgleichungen, die sagen, wie sich Größen von einem Zeitpunkt hin zu einem nahe benachbarten ändern —,
 
sondern auch von frei wählbaren Anfangsbedingungen.


 


aus Notizen zu:

Objekt vs Modell (in der Physik)


Impressum